Die Gründung des ASV Ottikon geht auf das Jahr 1921 zurück. Zu dieser Zeit existierten schon Armbrustschützenvereine in Bisikon, Tagelswangen und Nürensdorf. Gründungsmitglieder waren seinerzeit schiessbegeisterte Gewehrschützen der Schützengesellschaft Ottikon, die sich mehr Trainingsmöglichkeiten für den Schiesssport wünschten. Den ersten grösseren Anlass organisierte der Verein 1926. Es wurde ein Ehr- und Freischiessen durchgeführt. Bis 1952 gab es keine permanente Schiessanlage. Für das sonntägliche Schiessen wurde jeweils eine Scheibenwand aufgestellt und im Freien geschossen.
schild transDas erste Schützenhaus, ein Holzschöpfli, wurde 1952 auf von einem Aktivmitglied zur Verfügung gestelltem Land gebaut. Es wurden 4 Schwenkscheiben und 2 handgetriebene Pfeiltransporte eingerichtet. 1959 wurde dank der Fahnenspende eines Aktivmitgliedes ein Fahnenweihschiessen durchgeführt.
Ab 1960 wurden die Armbruste laufend verbessert. An Stelle von Kimme und Korn traten Diopter und Ringkorn. Die Treffsicherheit wurde dadurch erheblich verbessert, was schlussendlich zur Folge hatte, dass die Scheibenbilder massiv verkleinert wurden. Es war die Zeit, in der die Vereine sich entwickelten und die Mitgliederzahlen sich markant vergrösserten.
1968 Beschloss der ASV Ottikon einen Neubau mit 8 Laufscheiben einzurichten. Zur Pflege der Geselligkeit wurde das Schützenhaus unterkellert und durch eine Schützenstube ergänzt. Die Sponsorensuche reichte nicht für die Finanzierung des Vorhabens, das fehlende Geld musste mit Fronarbeit der Mitglieder ausgeglichen werden. Zum Abschluss des Neubaus wurde 1974 ein Standweihschiessen organisiert. 1981 erfolgte die Einweihung der zweiten Vereinsfahne und 1997 wurde das 75 jährige Bestehen gefeiert. 2012 beteiligte sich der ASV Ottikon am 13. Zürcher Armbrustschützenfest, das in Fehraltorf, zusammen mit den Gewehr- und Pistolenschützen, durchgeführt wurde.
Zurzeit machen wir uns Gedanken, wie 2021 der 100. Geburtstag gefeiert werden soll.

Armbrustschützenverein Ottikon